Unsere bunte Hühnerschar

Zu unseren Hühnern gesellen sich immer ein paar Augsburger Hühner.

Das Augsburger Huhn ist ebenfalls vom Aussterben bedroht.

Hauptsächliches Merkmal ist der sogenannte Becherkamm. Beim Hahn steht der Kamm aufrecht und beginnt vorn am Schnabel einfach, teilt sich jedoch nach dem 1. oder 2. Zacken becherförmig. Zum Becherkamm passend wirken die mittelgroßen dünnen Kehllappen und die ovalen weißen Ohrscheiben und bieten einen entsprechenden Kontrast.

Augsburger Hühner fanden zunächst ihre Verbreitung im Schwäbischen und im Schwarzwald. Obwohl in den 60er Jahren sehr beliebt, waren sie in den 90er Jahren fast ausgestorben. Doch wegen ihrer frühen Reife, ihrer zahlreichen Eier und ihrer Frohwüchsigkeit konnte sich die Rasse halten.

Die ursprüngliche Farbe der Federn ist reinschwarz mit einem Grünglanz. Neuere Zuchten zeigen auch blaugesäumtes Gefieder.

Seit 2005 gesellen sich immer ein paar Augsburger Hühner zu unseren Legehennnen.

Seit Juli 2019 haben wir ein paar Altsteirer Hühner und einen Hahn. Diese Rasse ist auch vom aussterben bedroht.

Das Altsteirer Huhn wurde wie der Name sagt in der Steiermark als Zweinutzungsrasse (Fleisch und Eier) gezüchtet. Es ist ein ausgesprochen wetterfestetes und widerstandsfähiges Landhuhn das sehr gut fliegen kann.

Auffälliges Merkmal ist der Federschopf am Kopf und der Wickelkamm.
Die Altsteirer gibt es in verschiedenen Farbschlägen wild- und rebhuhnfarbig, rotbraun, weizenfarbig, gelb, blau-goldfarbig, silberhalsig, weiß und gesperbert und schwarz. Heute ist in der Zucht nur noch das weiße und der wildfärbige Farbschlag erhalten.

Augsburger Hahn mit Hühner

Augsburger Huhn

Augsburger Huhn mit Mischlingshahn